Der grüne Daumen – Gärtnern in Großstädten

Der grüne Daumen – Gärtnern in Großstädten

TEILEN

Immer mehr Menschen besinnen sich zurück zur Natur. Vor allem in Großstädten gehört Gärtnern deswegen zu einer der liebsten Freizeitbeschäftigungen. Ein Paradoxon möchte man meinen, wo soll man schließlich zwischen all den Hochhäusern und betonierten Straßen diesem doch eher ländlichen Hobby nachgehen? Doch die urbanen Gärtner beweisen Einfallsreichtum und schaffen sich Ihre Gartenflächen ganz einfach auf dem Balkon, auf Dachterrassen oder in Hinterhöfen.

Einsteiger-Pflanzen für den Balkon

Nicht jeder hat einen grünen Daumen. Wenn Sie wenig Erfahrung mit dem Gärtnern haben, dann fangen Sie doch einfach mit einer unkomplizierten Pflanze an. Erbeeren sind zum Beispiel sehr robust, halten auch starker Sonneneinstrahlung statt und liefern süße Früchte, die Sie tatsächlich essen und verwerten können. Außerdem haben Sie überhaupt kein Problem damit in einem Topf auf dem Balkon gehalten zu werden. Auch Kräuter wie Lavendel, Salbei und Thymian sind sehr robust und relativ pflegeleicht.

Gemeinsam gärtnern

Sie haben weder einen Balkon noch eine kleine Gartenfläche? Dann ist vielleicht ein Gemeinschaftsgarten eine gute Alternative für. In jeder größeren Stadt gibt es diese Initiativen mittlerweile. Allein in Köln sind drei verschiedene Anlagen vertreten, die von 150 Menschen genutzt werden. Jedes Jahr kommen neue fleißige Gärtner hinzu, sodass die Ackerflächen ständig erweitert werden müssen. Hier können Sie nicht nur eigene Möhrchen und Gurken anpflanzen, sondern sich auch mit Gleichgesinnten Austauschen und neue Kontakte knüpfen.

Guerilla Gärtnern

Es klingt so spannend, wie es ist. Beim Guerilla Gärtnern wird die Stadt zu Ihrem Beet. Suchen Sie sich einen verwaisten Platz, wie zum Beispiel ein leeres Beet in einem Park oder die lockere Erde rund um die Bäume einer Allee. Mit bunten Blumen und kleinen Zierzäunen können Sie diesen trostlosen Ort ein wenig schöner gestalten. Das macht nicht nur jede Menge Spaß, sondern wird auch zahlreiche Passanten erfreuen. Das Guerilla Gärtnern fand seinen Ursprung in Großbritannien und fand in den 70er Jahren im Rahmen der Umweltbewegung den Weg nach Deutschland. Heute scheint das Thema aktueller denn je. Es ist also kein Wunder, dass der Trend plötzlich neu auflebt und wir an jeder zweiten Ecke liebevoll gepflegte und individuelle Beete mitten in der Stadt finden können. Wenn Sie selbst zum Guerilla Gärtner werden möchten, sollten sie sich allerdings von Privatgelände fernhalten. Bei öffentlichen Plätzen, kneifen die Behörden gern zwei Augen zu. Der Nachbar dürfte sich hingegen weniger über Ihre Verschönerungsvorschläge seines Vorgartens freuen und kann im schlimmsten Fall Strafanzeige erstatten.